Historisches Kreuzberg : Mariannenplatz

Amalie Marianne (eigtl. Marie Anna), Prinzessin von Preußen, geb. Landgräfin von Hessen-Homburg ist die Namensgeberin des heutigen Mariannenplatzes.

Amalia Marianne kam 1785 in Homburg von der Höhe als Tochter des Landgrafen Friedrich V. Ludwig von Hessen-Homburg zur Welt und verstarb am 14.4.1846 in Berlin. 1804 ging sie die Ehe mit Prinz Wilhelm, Bruder von Friedrich Wilhelm III., ein und wurde die Mutter der Prinzen Adalbert und Waldemar. Am preußischen Hof trat sie in enge Beziehung zu Königin Luise und gehörte wie diese der "Kriegspartei" gegen Napoleon an. Im März 1813 erließ Marianne, wie sie genannt wurde, den berühmten "Aufruf der königlichen Prinzessinnen an die Frauen im preußischen Staate".

Der Platz wurde bei der Separation des Köpenicker Feldes 1841-1846 neu angelegt und erhielt 1849 seinen Namen. Der 1853 von Peter Joseph Lenné entworfene Schmuckplatz wurde 1979/80 weitgehend nach alten Plänen rekonstruiert.

Weitere Informationen zum Mariannenplatz finden Sie auf Kauperts.