Historisches Kreuzberg : Oranienstraße

Die ehemalige Orangenstraße (um 1740-1849) und später Neue Orangenstraße (1843-1849) ist seit dem 24.3.1849 die Oranienstraße.

O-Straße, Orangenstraße oder Oranienstraße.
O-Straße, Orangenstraße oder Oranienstraße.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Der Name ist auf Oranien, frz. Orange, das ehemalige französische Fürstentum mit der Hauptstadt Orange im Département Vaucluse zurückzuführen. Es war 1530 an den Grafen René von Nassau-Chalons (+ 1544) gekommen, der am 20.6.1544 seinen Vetter Wilhelm I. von Nassau-Dillenburg, den späteren Statthalter der Niederlande, als Erben einsetzte.

Im Jahre 1702 übertrug Wilhelm III., König von Großbritannien und Irland, zugleich Statthalter der Niederlande, dem preußischen König Friedrich I., Sohn der Kurfürstin Luise Henriette, Prinzessin von Oranien, das Fürstentum. Im Ergebnis des Oranischen Erbfolgestreits verlor Preußen 1713 mit dem Frieden von Utrecht das Fürstentum an Frankreich. Der niederländische Besitz an Oranien kam an die Grafen von Nassau-Dietz und Nassau-Siegen, die auch den Titel "Fürst von Oranien" tragen durften. Die Oranienstraße ist Kreuzbergs älteste Geschäftsstraße. Die Orangenstraße und die Neue Orangenstraße erhielten 1849 den Namen Oranienstraße.

Weitere Informationen zur Oranienstraße finden Sie bei http://berlin.kauperts.de/.