Oranienplatz : Oranien-Apotheke

Die Apotheke befindet sich seit ihrer Gründung 1860 in dem 5-geschossigen Eckhaus Oranienplatz 14/Erkelenzdamm 1 (früher Elisabethufer 34), das im gleichen Jahr durch Leberecht Adler und A. Berger errichtet worden war.

Foto: Tagesspiegel
Foto: Tagesspiegel

Der Apotheker Rudolph Ernst Emil Kade erhielt am 7.6.1860 die Konzession für die Apotheke, 1874 übernahm sie dessen Sohn Richard Karl Heinrich Kade und verkaufte sie 1877 an Carl Friedrich Ernst John. 1886 kam die Oranien-Apotheke an Dr. Franz Albert Lutze. Dieser baute das Apothekenlabor zu einem „Medizinisch-pharmazeutischen Fabrikations- und Exportgeschäft“ aus und wurde „Hoflieferant des Kaisers und Königs“ für die deutschen Kolonialgebiete und die Kaiserlichen Schutztruppen. Neben Arzneimitteln und medizinischen Geräten lieferte Dr. Lutze u. a. auch Apothekeneinrichtungen, Krankenhauseinrichtungen und Kriegssanitätsmaterial.

Die Firma trägt nach dem Gründer der Apotheke den Namen „Dr. Kade Pharmazeutische Fabrik GmbH“. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden Apotheke und Betrieb getrennt. Die Oranien-Apotheke gehört zu den ältesten erhaltenen Apotheken im Bezirk und wird heute von Klaus Dallmann betrieben.
Die pharmazeutische Fabrik entwickelte sich als Familienbetrieb zu einem international bedeutenden Unternehmen, das an Standorten in Berlin in der Tempelhofer Ringstraße 2 und in Konstanz produziert.