Höhen-Regelung : Fifa verbietet Spiele über 3000 Metern

Austragungsorte für Länderspiele dürfen einem Fifa-Beschluss zufolge künftig nicht über 3000 Meter über dem Meeresspiegel liegen. Ursprünglich war ein Verbot ab 2500 Metern geplant. Vor allem Bolivien und Ecuador hatten sich gegen die Fifa-Pläne gewehrt.

ZürichDer Fußball-Weltverband Fifa will offizielle Spiele erst über 3000 Meter über dem Meeresspiegel verbieten. Damit korrigierte die Fifa ihre heftig kritisierte Entscheidung, Pflichtspiele schon ab 2500 Meter über dem Meeresspiegel nicht mehr zu erlauben. Gegen den ursprünglichen Beschluss hatte der südamerikanische Verband Einspruch eingelegt. Zum neuen Generalsekretär der Fifa wurde der Franzose Jerome Valcke ernannt. Dies gab Fifa-Boss Joseph Blatter nach einer Sitzung des Exekutivkomitees in Zürich bekannt.

Nach der neuen Höhen-Regelung darf im kolumbianischen Bogota (2640 m) und Ecuadors Hauptstadt Quito (2800 m) gespielt werden. Dagegen ist Boliviens Hauptstadt La Paz auf 3600 Metern Höhe weiterhin von dem Spieleverbot betroffen. In Bolivien bleiben aber jetzt zumindest die Städte Cochabamba (2570 m) und Sucre (2860 m) von dem Verbot verschont.

Bolivien: "Diskriminierung" von der Fifa

Die Ankündigung Blatters, offizielle Fußballspiele in Höhen über 2500 Meter aus medizinischen Gründen zu verbieten, hatte einen Aufschrei der Empörung in den betroffenen Ländern ausgelöst. Der bolivianische Präsident Evo Morales sprach von einer "Diskriminierung" und rief sein Kabinett zu einer Krisensitzung zusammen. Blatter hatte sich auf eine Empfehlung der Medizinischen Kommission der Fifa bezogen, die vor einer Gesundheitsgefährdung der Akteure bei den Spielen in dünner Höhenluft gewarnt hatten. Zudem stelle die extreme Höhe einen Wettbewerbsnachteil für die Gastmannschaften dar, hatte Blatter in Zürich gesagt.

Valcke tritt die Nachfolge von Urs Linsi an, der die Fifa nach fünf Jahren verlassen hatte. Valcke war im Dezember vergangenen Jahres im Zuge der gerichtlichen Auseinandersetzung um Sponsor Mastercard vor einem New Yorker Gericht von Fifa-Präsident Joseph Blatter als Marketing-Direktor freigestellt worden. Nach dem Ende der Auseinandersetzung kehrte Valcke zurück. Neuer stellvertretender Generalsekretär wird Finanzdirektor Markus Kattner.