Hollywood : Regisseur Ken Annakin ist gestorben

Der erfolgreiche Hollywood-Regisseur Ken Annakin ist im Alter von 94 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben. Seit fünf Jahrzehnten produzierte er Spielfilme mit internationaler Starbesetzung.

Los AngelesDer gebürtige Brite, der seit den 70er Jahren in Hollywood lebte, starb am Donnerstag in seinem Haus in Beverly Hills, wie die Los Angeles Times berichtete. Seine Tochter, Deborah Annakin Peters, sagte dem Blatt, der Filmemacher hätte im Februar einen Schlaganfall und einen Herzinfarkt erlitten.

Die Filmkarriere Annakins begann bereits in den 40er Jahren mit britischen Kriegsdokumentationen. Später dreht er in Hollywood über 50 Spielfilme, darunter Komödien wie “Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten“ (1965) und “Pippi Langstrumpfs neueste Streiche“ (1988).

Für die Disney-Studios inszenierte er den Familien-Hit “Dschungel der 1000 Gefahren“ (1960). Gemeinsam mit Bernhard Wicki und Andrew Marton verfilmte Annakin in dem Kriegsepos “Der längste Tag“ (1962) die Invasion der Alliierten in der Normandie, mit Stars wie John Wayne, Richard Burton und Henry Fonda. 1966 holte er Henry Fonda für den Kriegsfilm “Die letzte Schlacht“ erneut vor die Kamera. (sh/dpa)