Horst Seehofer : Kollegen gratulieren zum Baby

Horst Seehofer, seit ein paar Tagen Vater einer unehelichen Tochter, will noch vor dem CSU-Parteitag im September erklären, ob er künftig mit seiner Geliebten oder seine Ehefrau zusammenleben will. Bei der heutigen CSU-Vorstandssitzung nahm er Glückwünsche für sein Baby entgegen.

CSU-Vorstandssitzung
Foto: dpa

Horst Seehofer, seit ein paar Tagen Vater einer unehelichen Tochter, will noch vor dem CSU-Parteitag im September erklären, ob er künftig mit seiner Geliebten und dem Neugeborenen oder oder seiner Familie in Ingolstadt zusammenleben will. Die Delegierten "werden wissen, über wen sie abstimmen", zitiert ihn das Nachrichtenmagazin "Focus".

Seehofers Geliebte hatte am Donnerstag in Berlin die gemeinsame Tochter zur Welt gebracht. Am Freitag hatte sich Seehofer erstmals zu der außerehelichen Beziehung mit der 33-jährigen Mitarbeiterin eines CDU-Bundestagsabgeordneten bekannt.

Der bayerische Wirtschaftsminister Erwin Huber sicherte Seehofer einen "ganz fairen und sachlichen Stil" im Machtkampf um den CSU-Vorsitz zu. Huber schloss sich nicht den jüngsten Forderungen aus der CSU an Seehofer an, sich rasch zwischen seiner Ehefrau und der Mutter seiner unehelichen Tochter zu entscheiden. Er betonte vielmehr: "Ich kommentiere Privatleben in keiner Weise."

"Wenn sich das schickt"

Huber fügte vor einer Sitzung des CSU-Vorstands hinzu: "Ich mache Werbung für meine Vorstellungen, für meine Visionen, für meine Arbeit in der CSU und für mich als Person." Der Parteitag werde dann Ende September "souverän" entscheiden, wer neuer CSU-Chef wird.

Auf die Frage, ob er Seehofer zu seinem Baby gratulieren wird, sagte Huber: "Wenn sich das schickt." Er wünsche dem Kind jedenfalls "alles Gute". Am Rande der Vorstandssitzung gratulierten die Bundestagsabgeordnete Dagmar Wöhrl und Bayerns Justizministerin Beate Merk Seehofer zur Geburt seiner Tochter. (mit dpa, ddp)