Im Krankenhaus : Sorge um Stephen Hawking

Der gelähmte britische Astrophysiker Stephen Hawking liegt im Krankenhaus. Der 67-Jährige sei "sehr krank", teilte die Universität von Cambridge am Montag mit. Hawking sei mit einem Krankenwagen in eine Klinik der Universitätsstadt gefahren worden.

Dort unterziehe er sich Tests, sagte ein Sprecher der Hochschule. „Er hat sich schon seit ein paar Wochen nicht wohl gefühlt“, ergänzte er.

Hawking hat die unheilbare Muskel- und Nervenkrankheit ALS (amyotrophe Lateralsklerose). Seit 25 Jahren ist er von Kopf bis Fuß fast völlig bewegungsunfähig, sitzt im Rollstuhl, kann nicht mehr sprechen und sich nur noch mit Hilfe eines Computers verständigen.

Hawking gehört zu den weltweit bekanntesten Wissenschaftlern. Berühmt ist er für seine Theorien zum Ursprung des Kosmos und zu Schwarzen Löchern. Ein breiteres Publikum kennt ihn wegen seines 1988 erschienenen populärwissenschaftlichen Bestsellers „Eine kurze Geschichte der Zeit“.

Der Wissenschaftler feierte im Januar seinen 67. Geburtstag und hatte damit die Altersgrenze für seinen Lucasischen Lehrstuhl für Mathematik an der Universität Cambridge erreicht. Der Lehrstuhl ist einer der renommiertesten der Welt, ihn hatte schon Isaac Newton inne. Trotz seiner Krankheit war Hawking fast 30 Jahre Lehrstuhlinhaber. Für den Sommer hatte er eine Gastprofessur am kanadischen Perimeter-Institut für Theoretische Physik in Waterloo angenommen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben