Der Tagesspiegel : IN KÜRZE

-

POLITIK

Schröder gibt SPDVorsitz ab

Bundeskanzler Gerhard Schröder gibt im Februar nach fünf Jahren den Parteivorsitz der Sozialdemokraten ab. Er räumt „Vermittlungsprobleme“ seiner Reformpolitik ein und kündigt an, sich zukünftig auf die Arbeit als Bundeskanzler zu konzentrieren. Neuer SPD-Chef wird der Fraktionsvorsitzende Franz Müntefering. Auch der umstrittene Generalsekretär Olaf Scholz tritt zurück. Seinen Posten übernimmt der Berliner Bundestagsabgeordnete Klaus Uwe Benneter.

Nur mit Gebühr in die Praxis

Gesundheitsreform: Jeder gesetzlich Versicherte muss ab Januar beim ersten Arztbesuch pro Quartal zehn Euro in bar bezahlen. Kassen und Ärzteverbände ziehen nach wenigen Monaten eine positive Bilanz der Praxisgebühr: Patienten gehen nur noch in begründeten Krankheitsfällen zum Arzt, viele Kassen senken ihre Beiträge.

Kein Kopftuch in Frankreichs Schulen

Frankreichs Nationalversammlung beschließt im Februar, an öffentlichen Schulen Symbole zu verbieten, die „die Religionszugehörigkeit der Schüler zur Schau stellen“. Obwohl davon auch das christliche Kreuz und die jüdische Kippa betroffen sind, richtet sich das Gesetz in erster Linie gegen das muslimische Kopftuch.

Unruhen im Kosovo

In der ethnisch geteilten Stadt Mitrovica im Kosovo kommt es im März zu blutigen Zusammenstößen zwischen Albanern und Serben. Mindestens 28 Menschen sterben. Bei Übergriffen auf die serbische Minderheit stirbt auch in der von der Bundeswehr gesicherten Stadt Prizren ein Mann. In Deutschland kommt es daraufhin zu einer Debatte über das Verhalten der Soldaten, in deren Verlauf Verteidigungsminister Struck Mängel in der militärischen Kommunikation einräumt.

BERLIN

Tod im Winkel

Auf der Bismarckstraße Ecke Kaiser-Friedrich-Straße in Charlottenburg wird am 23. März ein neunjähriger Junge im toten Winkel von einem Kühlsattelzug erfasst und tödlich verletzt. Der Tod des Jungen entfacht eine breite Debatte über die generelle Einführung so genannter Weitwinkelspiegel für Lastwagen.

WIRTSCHAFT

Milliardenverluste durch Toll Collect

Nach dem Scheitern des fristgerechten Starts der Lkw-Maut kündigt Bundesverkehrsminister Stolpe im Februar vorerst die Verträge mit dem Betreiber Toll Collect. Wer für Gebührenausfälle von 6,5 Milliarden Euro aufkommen muss, muss die Regierung klären. Ein Krisengipfel von Kanzler Schröder mit den Chefs von Daimler-Chrysler und Telekom führt Ende Februar aber zur Fortsetzung der Kooperation. Neuer Starttermin ist der 1. Januar 2005.

MEDIEN

Traumquote für Dschungel-Show

Die erste Staffel der RTL-Show „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“ löst im Januar einen Zuschauerboom aus. Bis zu zehn Millionen Zuschauer verfolgen die „Dschungel-Show“, erster „Dschungelkönig“ wird der Sänger Costa Cordalis. Seine Nachfolgerin wird im Herbst die Kabarettistin Désirée Nick.

WELTSPIEGEL

Achteinhalb Jahre für Kannibalen

Armin M., der „Kannibale von Rotenburg“, muss wegen Totschlags für achteinhalb Jahre hinter Gitter. Das Landgericht Kassel befindet den 42-jährigen Computertechniker Ende Januar für schuldig, den Berliner Bernd Jürgen B. erstochen, zerlegt und später große Teile seines Fleisches gegessen zu haben.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben