Der Tagesspiegel : Indische Perspektive für Forscher Max-Planck-Gesellschaft eröffnet Zentrum in Delhi

Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) eröffnet ein indisch-deutsches Zentrum für Computerwissenschaften in Delhi. Das Max Planck Center, das am Indian Institute of Science (IIS) angesiedelt ist, werde Bundespräsident Horst Köhler am 3. Februar gemeinsam mit dem indischen Forschungsminister Pithviraj Chavan einweihen, teilt die MPG mit.

Das Zentrum besteht aus sechs Forschergruppen unter anderem zu „Graphics and Vision“ und „Data Management“, in denen Wissenschaftler aus beiden Ländern zusammenarbeiten. 2011 sollen vier Gruppen hinzukommen. Zwei der Teams arbeiten in Delhi, zwei in Mumbai (Bombay), eine in Chennai (Madras) und eine in Kanpur – jeweils an den dortigen Filialen des IIS. Die Gruppen werden in den kommenden fünf Jahren mit 1,1 Millionen Euro vom Bundesforschungsministerium und zwei Millionen Euro vom indischen Wissenschaftsministerium gefördert, die MPG beteiligt sich mit 900 000 Euro. Mit der Einrichtung der Gruppen wolle die Max-Planck-Gesellschaft auch indischen Nachwuchswissenschaftlern Karrierechancen in ihrer Heimat eröffnen, erklärt MPG-Präsident Peter Gruss. Jeder zehnte ausländische Doktorand an deutschen Max-Planck-Instituten stammt heute aus Indien. -ry

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben