Internationaler Währungsfonds : Chef des IWF kündigt Rücktritt an

Der Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Rodrigo Rato, hat überraschend seinen Rücktritt angekündigt. Der Spanier gibt persönliche Motive als Grund an.

IWF-Chef Rato
IWF-Chef Rodrigo Rato gibt familiäre Umstände und Pflichten für seinen Amtsverzicht an. -Foto: AFP

WashingtonDer Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Rodrigo Rato, hat überraschend seinen Rücktritt angekündigt. Nach der Jahrestagung im Oktober werde Rato sein Amt niederlegen, teilte der Währungsfonds in Washington mit. Rato führte persönliche Motive für den Amtsverzicht an: "Meine familiären Umstände und Pflichten, insbesondere in Hinsicht auf die Erziehung meiner Kinder, sind der Grund für meinen Amtsverzicht", teilte Rato mit.

Der frühere spanische Finanzminister ist der zweite IWF-Chef in Folge, der sein Amt vorzeitig niederlegt. Rato war im Mai 2004 Nachfolger von Horst Köhler geworden, der als Bundespräsident nach Berlin wechselte. Ratos Amtszeit hätte regulär noch bis Frühjahr 2009 gedauert.

Mit Ratos Rücktritt stehen die beiden großen internationalen Finanzinstitutionen in Washington vor einem Wechsel: Am kommenden Wochenende tritt der frühere US-Vizeaußenminister Robert Zoellick bei der Weltbank als neuer Präsident an. Während der Weltbank-Chef traditionell von den USA benannt wird, haben die Europäer das Vorschlagsrecht für den Chefposten des Währungsfonds. (mit AFP)