Irak : Terroristen überfallen Dörfer - zahlreiche Tote

Bei einem Überfall von Terroristen auf zwei Dörfer im Irak sind mindestens 30 Menschen getötet worden. Die Angreifer sollen dem Terrornetzwerk Al Qaida nahe stehen.

BagdadDie Terroristen haben offenbar zunächst die beiden Orte nordöstlich Bagdads mit Mörsergranaten beschossen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Aswat al-Iraq. Anschließend hätten etwa 100 Bewaffnete eine sunnitische Moschee in einem der Orte gestürmt und den Vorbeter und drei junge Prediger getötet sowie fünf Frauen entführt.

Bei dem Überfall kamen mindestens 20 Menschen ums Leben. Bei Verfolgung der Terroristen erschossen Sicherheitskräfte nach eigenen Angaben 10 der Angreifer und nahmen 22 weitere fest. Die beiden Orte liegen in der Nähe von Bakuba, der Hauptstadt der Provinz Dijala. Seit einigen Monaten unterstützt dort die US-Armee Stämme auch mit Waffen, die sich von islamistischen Terrorgruppen distanzieren.

Derweil berichtete das staatliche Fernsehen, ein Selbstmordattentäter habe am Vorabend auf einem Markt in der irakischen Stadt Al-Makdadija 16 Menschen mit in den Tod gerissen. 30 Menschen seien bei der Attacke in der Ortschaft nördlich von Bagdad verletzt worden. (mit dpa)