Irak : Türkische Armee bombardierte PKK-Stellungen

Bereits am Sonntag sollen Gebiete im Irak bombardiert worden sein, so Berichte in der türkischen Presse, an denen Stellungen der PKK vermutet werden. Die Armee sprach von 34 PKK-Kämpfern, die am Wochenende getötet wurden.

AnkaraUnter Berufung auf den stellvertretenden Ministerpräsidenten Cemil Cicek berichtete die Tageszeitung "Hürriyet", die Flieger seien bis zu fünzig Kilometer tief in den irakischen Luftraum vorgedrungen und hätten Rebellenstützpunkte mehrfach beschossen.

Die Armee hatte am Wochenende mitgeteilt, 34 Kämpfer der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) seien getötet worden. Die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, die wegen der schweren Gefechte im Südosten des Landes unter innenpolitischem Druck steht, bereitet seit Wochen Militäreinsätze auf irakischem Territorium vor. Die Pläne wurden in der vergangenen Woche vom Parlament gebilligt.

Die Verbündeten der Türkei, allen voran die USA, dringen auf Zurückhaltung. Am Mittwochmorgen rief die Führung der nordirakischen Kurden die PKK zur Einstellung der Kämpfe auf. Die Türkei wirft den Kurden im Nordirak vor, die PKK-Rebellen zu unterstützen. (mit AFP)