Irak : US-Truppen töten angeblich siebenköpfige Familie

Nach irakischen Angaben haben US-Soldaten in der Nähe von Bagdad eine siebenköpfige Familie erschossen. Sie wurden offenbar verdächtigt, zu einer bewaffneten Miliz zu gehören.

BagdadUnter den Toten seien Frauen und Kinder, meldete die irakische Nachrichtenagentur Aswat al-Irak unter Berufung auf die Polizei. Das Haus der Familie in Alexandria in der südlich der Hauptstadt Bagdad gelegenen Provinz Babylon sei anschließend in die Luft gesprengt worden. Das US-Militär im Irak äußerte sich zunächst nicht zu den Berichten.

In einer Militäroperation in der nördlich von Bagdad gelegenen Stadt Bakuba töteten US- und irakische Truppen zehn Bewaffnete. Weitere 16 Verdächtige wurden nach irakischen Behördenangaben festgenommen. Bei der Aktion seien drei Verstecke mit Waffen und Munition ausgehoben worden.

Nach Angaben eines US-Militärsprechers wurden bei Razzien gegen die Gruppierung Al Qaida im Irak gestern und heute im Tigris-Tal nördlich von Bagdad acht mutmaßliche Terroristen getötet und insgesamt 25 festgenommen. Dabei sei auch ein mutmaßliches Mitglied des Terrornetzes Al Qaida festgenommen worden. Der Mann soll den Angaben nach Informationen über den Aufenthaltsort von führenden Mitgliedern der Gruppe Al Qaida in Irak haben.

In der Nähe des iranischen Konsulats in der südirakischen Stadt Basra explodierte eine Autobombe. Dadurch entstanden Schäden an Häusern und Gebäuden in der Umgebung, wie Augenzeugen berichteten. (mit dpa)