Israel : Terroranschlag zu Jom Kippur verhindert

Das israelische Militär hat einen, womöglich verheerenden, Terroranschlag während des Jom-Kippur-Feiertages verhindert. Die Bombe war bereits in Teilen auf israelisches Gebiet geschmuggelt worden.

Tel AvivIsraelische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben einen Terroranschlag zum Jom-Kippur-Tag verhindert. Verhöre festgenommener militanter Palästinenser aus Nablus im Westjordanland hätten die Ermittler zu einer Wohnung in Tel Aviv geführt, in der ein Sprengstoffgürtel gefunden worden sei, bestätigte eine israelische Militärsprecherin. Der Sprengkörper sei in Teilen zerlegt aus dem Westjordanland in die Stadt geschmuggelt worden. Die festgenommenen Drahtzieher der geplanten Terrortat, von denen einer die Tel Aviver Wohnung zeitweise bewohnt hatte, wollten den Selbstmordanschlag noch durchführen.

Jom Kippur, das Versöhnungsfest und zugleich der höchste jüdische Feiertag, begann am Freitagabend und ging 24 Stunden später zu Ende. Die israelischen Streitkräfte waren zuvor drei Tage lang massiv gegen ein Flüchtlingslager in Nablus vorgegangen, um eine mutmaßliche Terrorzelle auszuheben. Militante leisteten dabei immer wieder heftigen Widerstand. Bei den Kämpfen waren ein israelischer Soldat, ein militanter Palästinenser und ein palästinensischer Zivilist getötet worden. Die Operation endete am Donnerstag, nachdem das Militär mehrere Männer festgenommen hatte, die der radikalislamischen Hamas und der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) angehören.

Einer der Festgenommenen sei der örtliche Führer des militanten Arms der Hamas in Nablus gewesen, sagte die Militärsprecherin. Seine Aussagen in den anschließenden Verhören hätten zur Festnahme jenes Militanten geführt, der den Sprengstoffgürtel von Nablus nach Tel Aviv gebracht hatte. (mit dpa)