Jena - 1860 München : Torwartpatzer besiegelt Jenaer Heimpleite

Zum dritten Mal hat ein katastrophaler Torwartpatzer den FC Carl Zeiss Jena in dieser Saison um den Erfolg gebracht. Die "Löwen" aus München übernahmen unterdessen nach ihrem fünften Saisonsieg wieder die Tabellenführung.

Jena Die Thüringer unterlagen am 9. Spieltag der 2. Fußball- Bundesliga dem TSV 1860 München eingeleitet durch den Fehlgriff von Christian Person mit 0:2 (0:0). Vor 11 314 Zuschauern hatte Daniel Bierofka (47.) die "Löwen" in Führung gebracht, nachdem Person dessen harmlosen Schuss durch seine Hände rutschen ließ. Berkant Göktan (90.+2) sorgte nach einem Konter wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff für das 0:2. Damit kassierten die Jenaer bereits ihre vierte Heimniederlage und bleiben als Tabellen-16. weiter auf einem Abstiegsplatz. Die "Löwen" übernahmen unterdessen nach ihrem fünften Saisonsieg wieder die Tabellenführung.

"Die Enttäuschung ist groß", sagte Trainer Valdas Ivanauskas, der Pechvogel Person öffentlich noch nicht in Frage stellen wollte. "Das war eine kleine Unkonzentriertheit. Wir gewinnen und verlieren zusammen", meinte der Litauer. Intern dürfte die Personalie Christian Person aber zur Debatte stehen.

Jena begann temperamentvoll

Ihr gewachsenes Selbstbewusstsein seit der Amtsübernahme von Ivanauskas demonstrierten die Thüringer vor allem in der Anfangsphase. Jena begann die Partie temperamentvoll, hatte deutliche Feldvorteile und wirkte als Mannschaft gefestigt. Das zeigte sich unter anderem in den vielen flüssigen Kombinationen, mit denen die Gastgeber oftmals schnell das Mittelfeld überbrückten. Allerdings mangelte es kurz vor dem Strafraum der Münchner an Präzision, um den Aufstiegsaspiranten ernsthaft unter Druck setzen zu können. Zudem fehlte bei den Schüssen von Stefan Kühne, Constantinos Charalambides, Jan Simak und Niels Hansen entweder die Genauigkeit oder die Schärfe.

1860 spielte dagegen abwartend und lauerte zunächst ausschließlich auf die Ballverluste der Gastgeber. Nach einer halben Stunde gelang es den "Löwen" aber zunehmend besser, den Spielrhythmus von Carl Zeiss zu stören und sich zwei verheißungsvolle Chancen herauszuarbeiten. Den Kopfball von Fabian Johnson (32.) konnte Person, der bis zu diesem Zeitpunkt ein sicherer Rückhalt war, gerade noch über die Querlatte lenken. Der Schuss von Göktan (45.) strich nur knapp am Tor vorbei.

Jenas Angriffsversuche verpufften wirkungslos

Doch kaum hatte Schiedsrichter Markus Wingenbach (Diez) die zweite Hälfte angepfiffen, leistete sich Person abermals einen schweren Patzer. Den harmlosen Schuss von Bierofka hatte der Schlussmann fast schon sicher gefangen, ehe er den Ball durch seine Hände ins Tor trudeln ließ. Dieser überraschende Führungstreffer verlieh dem Münchner Offensivspiel neuen Schwung. Jenas Bemühungen um den Ausgleich und das damit verbundene Auflösen der Abwehrkette kam den Gästen, die das Geschehen nun kontrollierten, zusätzlich entgegen.

Die Anstrengungen von Carl Zeiss verpufften indes immer öfter. Die beste Möglichkeit vergab Sandor Torghelle (66.). Den Schuss des freistehenden Ungarn parierte 1860-Torwart Michael Hofmann glänzend. In der Schlussviertelstunde versuchte Jena alles, doch 1860 rettete im Stile einer Klassemannschaft den knappen Vorsprung über die Zeit, ehe Göktan den Endstand markierte. (mit dpa)