Jobmöglichkeiten : Höhenflüge in Wildau

Eine Ausbildung im Luftfahrt-Trainingszentrum führt fast sicher zu einem Job. Die Mehrzahl der Absolventen war vorher mehrere Jahre lang arbeitslos.

Claus-Dieter Steyer
207179_0_ffc7cbc1
Bei Trainico in Wildau werden unter anderem Fluggerätemechaniker geschult. -Foto: Steyer

WildauVon solchen Vermittlungsquoten können andere Branchen nur träumen: 90 Prozent aller Absolventen des Trainingszentrums der Luftfahrtbranche „Trainico“ in Wildau am südöstlichen Berliner Stadtrand erhalten einen festen Job auf dem Arbeitsmarkt. Im vergangenen Jahr verließen immerhin 480 Teilnehmer nach einem zweijährigen Kurs als Fluggerätemechaniker und als Servicekaufmann im Luftverkehr die in Deutschland einmalige Ausbildungsstätte. Die Mehrzahl war vorher mehrere Jahre lang arbeitslos und erhielt dank der vom Arbeitsamt ausgegebenen Bildungsgutscheine eine Fortbildung oder Umschulung. Einige Frauen und Männer bezahlten die zwischen sechs und 28 Monate dauernde Ausbildung aber selbst – das kostete sie zwischen 9000 und 20000 Euro. Doch dafür sei ihnen „danach bei erfolgreich bestandener Prüfung vor der IHK ein Job garantiert“, sagte Geschäftsführer Rainer Schillo gestern bei einem Besuch von Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) in Wildau.

Allerdings können derzeit nur 30 Prozent der neuen Flugzeugtechniker und Servicekaufleute in Berlin und Brandenburg bleiben. Mehr Jobs bieten die hiesigen Flughäfen noch nicht. Aber dank einer europaweit gültigen Luftfahrtlizenz stehen ihnen Arbeitsplätze in ganz Deutschland und anderen Ländern offen. Nach der Eröffnung des neuen Großflughafens BBI im nahen Schönefeld dürften deutlich mehr Absolventen in der Region bleiben.

Platzeck staunte über die praxisnahe Ausbildung. So schrauben, feilen, löten und hämmern die künftigen Techniker an einem ausgedienten Airbus A 300 oder einem originalen Triebwerk einer Boeing 747. Auch viele Schüler aus umliegenden Gymnasien und Oberschulen bewerben sich hier für eine Ausbildung. „Ich wusste gar nicht, wie viele interessante Berufe die Branche zu bieten hat“, sagte der 17-jährige Friedrich Nowotny aus einer Oberschule in Lübben, der in Wildau eine Projektwoche absolviert. „Vorher fiel mir nur Pilot und Stewardess ein.“

Derzeit werden noch Kursteilnehmer sowohl für den Lehrgang für Servicekräfte, die beispielsweise am Schalter die Tickets kontrollieren und andere Aufgaben übernehmen, als auch den Lehrgang für Techniker gesucht.

Informationen gibt es jeden Donnerstag im Lufthansa-Trainingszentrum am S-Bahnhof Grünbergallee ab 16 Uhr. Informationen auch unter Tel. 030/88755050 oder unter www.trainico.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar