Der Tagesspiegel : Jugendliche Ausreißer bei Fulda gestellt

weso

Eine spektakuläre Flucht legten sechs Jugendliche am Sonntagabend hin: Sie waren gewaltsam aus einer Einrichtung für betreutes Wohnen in Brandenburg/Havel ausgebrochen und bis kurz vor Fulda gekommen. Die drei 14 und 17 Jahre alten Mädchen und drei 12, 14 und 16 Jahre alten Jungen hatten eine 48-jährige Betreuerin mit einem Messer bedroht. Sie fesselten die Frau und schlossen sie in einem Zimmer ein. Anschließend entwendeten die Jugendlichen zwei Geldkassetten, ihre Personalakten und einen grünen Polo, der zur Einrichtung gehört. Mit dem Wagen flohen sie Richtung Westen. Ihr Ziel war Frankreich. Die Betreuerin wurde kurz darauf von einer Kollegin befreit, die die Flucht ebenfalls bemerkt hatte.

Die Fahrpraxis des 16-Jährigen reichte immerhin bis kurz vor Kassel. Dort verlor er zum ersten Mal die Gewalt über den Waggen und rammte die Leitplanke. Unverletzt und unverdrossen fuhren sie weiter Richtung Fulda. Nahe der Autobahnausfahrt Bad Homburg verlor gegen zwei Uhr Montag früh der Fahrer wegen überhöhter Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn in einer langezogenen Linkskurve erneut die Kontrolle über den Polo und rammte einen Wagen auf der rechten Nebenspur. Beide Fahrzeuge drehten sich mehrere Male, bis das Auto mit den Jugendlichen an der Mittelleitplanke zum Stehen kam. Sie blieben ebenso unverletzt, wie der 39-jährige Bochumer in dem gerammten Wagen, teilte der Sprecher der Polizei in Homberg (Schwalm-Eder-Kreis) auf Anfrage mit.

Nach dem Unfall flüchteten die Jugendlichen zunächst zu Fuß. Nach einer groß angelegten Suchaktion wurden alle sechs gegen vier Uhr früh von Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Homberg gefunden und der Polizei übergeben. Ob und wann die Jugendlichen nach Brandenburg zurückkehren, ist derzeit nicht geklärt.

Der jugendliche Fahrer hatte sich offenbar zuvor Mut angetrunken, denn die Autobahnpolizei stellte bei ihm Alkoholgeruch fest. Er musste zur Blutprobe.

Fünf der gewalttätigen Jugendlichen sind nach Auskunft der Potsdamer Polizei als Dauerausreißer bekannt. Eines der 14-jährigen Mädchen und deren 17 Jahre alte Komplizin waren wegen mehrerer Diebstahlsdelikte in die Brandenburger Einrichung eingewiesen worden. Der 16-jährige Junge, der als Haupttäter bei der Flucht angesehen wird, ist nach Auskunft eines Potsdamer Polizeisprechers bereits wegen Raubes und Körperverletzung polizeibekannt. Er sei es auch gewesen, der die Erzieherin mit dem Messer bedroht habe. Gegen alle Jugendliche wird nun wegen schweren Raubes und Freiheitsberaubung ermittelt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben