Der Tagesspiegel : Junge gefesselt in See geworfen: Justiz ermittelt

-

Wittenberge Die Jugendlichen hatten kein richtiges Motiv: „Ärgern“ wollten sie den Zwölfjährigen, den sie am Sonnabend in einen Teppich eingewickelt und in einen Baggersee geworfen haben. Und der beinahe ertrank. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Neuruppin gegen die drei 15 und 16 Jahre alten Jungen voraussichtlich wegen „gemeinschaftlich begangener gefährlicher Körperverletzung und lebensgefährdender Behandlung“, sagt Oberstaatsanwalt Jürgen Schiermeyer.

Der zwölfjährige David war mit Freunden an einem Baggersee nahe Wittenberge (Prignitz) schwimmen. Plötzlich fingen die drei älteren Jungen an, David zunächst mit Steinen und dann mit Sand zu bewerfen. Als der Junge aus dem Wasser kam, griffen ihn sich die drei und wickelten ihn in einen Teppich, den sie am See gefunden hatten. „Sie knoteten den Teppich am Kopf- und Fußende zu und legten den Jungen vorne ins flache Wasser“, sagt Schiermeyer. Doch David glitt durch sein panisches Zappeln ins tiefere Wasser ab. Er geriet unter die Oberfläche und schaffte es nur mit Mühe, sich aus dem Teppich zu befreien. Die drei Täter schauten derweil am Ufer zu. Am Sonntag hatte Davids Mutter Anzeige bei der Polizei gestellt. tabu

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben