Der Tagesspiegel : Kabale in Quappendorf

Schon im 18. Jahrhundert galt das Dorf als aufmüpfig Nun klagt es in Karlsruhe gegen die Gemeindereform

Michael Mara

Quappendorf - Der Aufstand trägt skurrile Züge: Quappendorf im Landkreis Märkisch-Oderland hat Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) kürzlich zur „unerwünschten Person“ erklärt. Die Kommunalaufsicht des Innenministeriums hat darauf nicht reagiert, vielleicht, weil der Beschluss juristisch keine Folgen hat: Freizügigkeit ist durch das Grundgesetz garantiert. Doch haben es die Quappendorfer geschafft, auf sich aufmerksam zu machen. Jetzt wollen sie sogar vors Bundesverfassungsgericht ziehen, weil sie die vom Innenminister angeordnete Zwangsfusion mit Neuhardenberg nicht akzeptieren.

Der PDS-Politiker und Rechtsanwalt Stefan Sarrach arbeitet bereits an der Klageschrift und will sie noch im September in Karlsruhe abgeben. Die Gemeinde Neuhardenberg, zu der Quappendorf mittlerweile gehört, habe die benötigen Mittel beschlossen, ergänzt Bürgermeister Mario Eska (PDS). Eska, bis zur Zwangsfusion Bürgermeister von Quappendorf, ist zum Bürgermeister von Neuhardenberg aufgestiegen und könnte zufrieden sein. Doch er will, falls Quappendorf die verlorene Selbstständigkeit zurückerobern sollte, auf seinen alten Stuhl zurück.

Allerdings ist es fraglich, ob Karlsruhe die Klage Quappendorfs annimmt, nachdem das Landesverfassungsgericht im März die Beschwerden der Quappendorfer und vieler anderer gegen die zwangsweise Bildung von Großgemeinden abgeschmettert hatte. „Normalerweise ist damit der Rechtsweg ausgeschöpft“, gibt Sarrach zu. Doch hofft er, den Karlsruher Richtern deutlich machen zu können, dass Quappendorf „ein Sonderfall“ sei: Brandenburgs Verfassungsrichter hätten in diesem Fall ihre eigene Rechtsprechung missachtet: 2002 hatten sie auf eine erste Beschwerde hin entschieden, dass das Unterschreiten der für die Selbstständigkeit vorgeschriebenen Mindesteinwohnerzahl von 500, die den 130 Quappendorfern zum Verhängnis wurde, „nicht rechtlich oder faktisch zwingend“ zur Eingliederung in eine größere Gemeinde führen müsse. Es müssten konkrete örtliche Besonderheiten berücksichtigt werden, auch geschichtliche Zusammenhänge wie „eine selbstbewusste Rolle der Gemeinde in der Geschichte“.

Das treffe auf Quappendorf zu, das schon immer für seine Aufmüpfigkeit bekannt gewesen sei, sagt Sarrach. Im 18. Jahrhundert wehrten sich die Dörfler erfolgreich gegen Frondienste für die Neuhardenberger Grundherren, was Gutsherr von Prittwitz so kommentierte: „Überhaupt sind die Quappendorfer in der gantzen Gegend und bey allen Menschen dafür bekanndt, dass die niemahlen dasjenige tun, was ihre Schuldigkeit ist.“

Sarrach wirft dem Potsdamer Verfassungsgericht noch weitere „grobe Fehler“ vor: Es sei auf die Argumente der Quappendorfer nicht eingegangen, habe nicht mündlich verhandelt und schematisch entschieden. Sarrach und Eska sehen Chancen, dass der Fall neu aufgerollt wird. Auch bei den Gemeindereformen in alten Ländern hätten sich einzelne Gemeinden durchgesetzt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben