KARRIERE Frage : an Jürgen Hesse Büro für Berufsstrategie

Wie erkenne ich echte Jobanzeigen?

an Jürgen Hesse

Ich arbeite als Grafikdesigner in einem mittelständischen Berliner Unternehmen und suche nach Aufstiegschancen, auch außerhalb meiner jetzigen Firma. Jetzt interessiert mich: Wie kann ich Scheinangebote und Firmen-Imageanzeigen von ernsthaften Stellenanzeigen unterscheiden?

Immer wieder nutzen Unternehmen Auftritte in den Stellenmärkten um nicht nur neue Arbeitskräfte anzuwerben, sie verfolgen auch andere Ziele.

Sie nutzen die Stellenanzeige zum Beispiel für ihr Image: Sie wollen ihrem Umfeld damit suggerieren, wie gut es ihrem Unternehmen geht, das gegebenenfalls neue Projekte gut anlaufen und personell ausgebaut werden und so weiter. Man will sich positiv ins Bewusstsein rücken und ins Gespräch bringen.

Ein anderes Motiv ist die Recherche: Unternehmen versuchen mit einer Stellenanzeige Mitarbeiter aus dem direkten Wettbewerberumfeld für ihr Unternehmen zu interessieren und in intensiven Bewerbungsgesprächen Interna der Konkurrenten zu erfahren.

Dennoch kann es sich durchaus lohnen, sich auch auf solche Stellenanzeigen zu bewerben. Man braucht allerdings etwas Glück: Wenn sich etwa ein ganz außerordentlicher „Fisch“ in diesen Netzen verfängt, entscheidet sich das Unternehmen vielleicht, es mit diesem Kandidaten zu probieren...

Als potenzieller Bewerber kann man solche Stellenanzeigen jedoch kaum erkennen. Besonders dann, wenn Sie in der Jobbörse oder der Tageszeitung zum ersten Mal auf eine solche Anzeige stoßen. Es gibt allerdings gewisse Zeichen, die darauf hindeuten könnten: Wenn sich etwa die Anzeigen um gleiche Jobs in kürzeren Abständen und über längere Zeit wiederholen, wäre es möglich, dass es sich um eine Scheinanzeige handelt. Wenn sich das Bewerbungsprozedere (Reaktion, Absage oder Einladung und so weiter) sehr lange hinzieht oder wenn man eingeladen wird und immer wieder aufgefordert wird ausführlichst aus der Firma zu erzählen: „Wie haben Sie das gemacht, womit beschäftigen Sie sich gerade...?“

Als Interessent für eine ausgeschriebene Stelle haben Sie kaum eine andere Möglichkeit, als es auszuprobieren, sich zu bewerben – und beim Vorstellungsgespräch wachsam zu sein. Foto: Promo

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Beruf@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Karriere & Beruf,

10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben