Katastrophenschutz : Weniger Waldbrände durch starke Regenfälle

In Brandenburg haben in diesem Jahr bislang erheblich weniger Wälder gebrannt als im Vorjahr. Grund sind die ergiebigen Niederschläge und ein computergesteuertes Überwachungssystem.

160625_0_ef677816
Immer auf der Hut. Ein Förster beobachtet ein Waldstück in der Schorfheide. -Foto: ddp

PotsdamBislang seien 164 überwiegend kleine Waldbrände registriert worden, sagte der Agrarstaatssekretär Dietmar Schulze in Potsdam. Dabei seien 44 Hektar Wald erfasst worden. Im vergangenen Jahr waren 318 Waldbrände ausgebrochen. Davon war ein Gesamtfläche von 311 Hektar betroffen.

Im Unterschied zu den Vorjahren stieg jedoch in diesem Jahr die Quote der vorsätzlich verursachten Brände, wie Forstabteilungsleiter Karl-Heinrich von Bothmer betonte. Während in den Vorjahren durchschnittlich 15 bis 18 Prozent der Waldbrände auf Brandstiftung zurückzuführen waren, sind es in diesem Jahr 25 Prozent. In den meisten Fällen könnten die Täter nicht ermittelt werden, sagte Bothmer.

Überwachungssystem "Fire Watch" könnte Exportschlager werden

Brandenburg ist das Bundesland mit der höchsten Waldbrandgefährdung. Etwa 40 Prozent aller Waldbrände in Deutschland brechen in Brandenburg aus. Grund dafür ist unter anderem der hohe Anteil an Kiefern in den Wäldern.

Zur Früherkennung von Waldbränden wurde in Brandenburg flächendeckend das Überwachungssystem "Fire Watch" eingeführt. Das mehr als zehn Millionen Euro teure System wurde von der EU gefördert und löste die manuelle Überwachung auf den 133 Feuerwachtürmen ab. Auf den Türmen wurden insgesamt 110 Digitalkameras montiert. Eine Kamera überwacht im Umkreis von 10 bis 15 Kilometern bei einer vollen Umdrehung innerhalb von knapp zehn Minuten etwa 700 Quadratkilometer Wald. Eine spezielle Raucherkennungs-Software meldet Verdachtsfälle an die jeweilige Waldbrandzentrale.

Das System ist nach Angaben von Innenstaatssekretär Hans-Jürgen Hohnen mittlerweile in zahlreichen europäischen Ländern gefragt. Hohnen verwies zudem auf spezielle Löschtechnik, die in Brandenburg zum Einsatz komme. So habe das Land zwei Wasserballons angeschafft, die an Hubschrauber montiert werden können. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben