Der Tagesspiegel : Kein Prozess zu Maserati-Dienstwagen

Der Prozess um den umstrittenen Maserati der Berliner Treberhilfe fällt aus. Die Organisation habe ihre Klage zurückgenommen, teilte das Verwaltungsgericht am Dienstag mit. Ursprünglich sollte am Mittwoch verhandelt werden.

Maserati-Affäre
Die Treberhilfe betreibt einen Maserati-Dienstwagen.

Berlin (dpa/bb)Der Prozess um den umstrittenen Maserati der Berliner Treberhilfe fällt aus. Die Organisation habe ihre Klage zurückgenommen, teilte das Verwaltungsgericht am Dienstag mit. Ursprünglich sollte am Mittwoch verhandelt werden. Der Sozial-Verein wollte erreichen, dass für den Maserati kein Fahrtenbuch geführt werden muss. Dies hatten die Behörden angeordnet, nachdem das Auto mit überhöhter Geschwindigkeit in Mecklenburg-Vorpommern geblitzt worden war. Treberhilfe-Geschäftsführer Harald Ehlert hatte am Montag nach Kritik angekündigt, den Maserati nicht mehr als Dienstwagen zu fahren. Die Dienstwagen-Affäre kam durch den angekündigten Prozess ans Licht.