Der Tagesspiegel : Keine Freunde der Welt

Paaren/Glien empfängt zur WM keine Fußballfans: Einwohner wollten das geplante Zeltlager nicht

Thomas Loy

Paaren/Glien - Der kleine Ort Paaren im Glien westlich von Spandau hat seine Chance vertan, WM-Stadt zu werden: Das dort geplante Camp für 4000 Fußballfans mit Zeltplatz, Live-Übertragung der Spiele und „After-Game-Partys“ wird nicht eingerichtet. Der Initiator, Ulrich Krämer, hat nach monatelangen Auseinandersetzungen mit Behörden und einer Bürgerinitiative entnervt aufgegeben.

Es habe „sehr große Widerstände“ gegeben, sagt Krämer. Der Landkreis habe immer neue Auflagen gemacht und die Genehmigung hinausgezögert. Zuletzt habe es einen Dissens über Sicherheitsfragen gegeben. So befürchteten Ortsansässige Randale betrunkener Hooligans und „rechtsfreie Räume“, wenn während der Spiele große Teile der Polizei aus dem Schutzbereich abgezogen würden. 370 Paarener – rund drei Viertel der Einwohner – hatten sich in eine Unterschriftenliste gegen das Fan-Camp eingetragen. Vom Landkreis und der Gemeinde war gestern niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Krämer sucht nun nach einem Ersatzstandort in Brandenburg. Dazu soll es in den nächsten Tagen „klärende Gespräche“ geben. Irgendwo müssen die 5000 Fans ja hin, die nach Krämers Angaben schon Übernachtungen reserviert haben.

Ein möglicher Kooperationspartner ist das Fan-Camp am Schloss Börnicke bei Bernau. Dort ist ein kleineres und dezenteres Programm für Fans besonders aus Asien geplant. „Wir rechnen mit maximal 400 Leuten täglich“, sagt Inga Mayer vom Fan-Camp. Verteilt auf die 30 WM-Tage haben sich bislang 800 Fans angemeldet. Die Übernachtung kostet 48 Euro.

Es werde zwar Live-Übertragungen der Spiele geben, so Mayer, aber kein Partyprogramm. „Deshalb gibt es bei uns nicht diese Gewaltdiskussion.“ Die Stadt Bernau unterstützt das Projekt, das vom Förderverein des Schlosses Börnicke betrieben wird. Für die Fans aus Japan und Südkorea sind touristische Touren durch die Region geplant. Für das Camp wird von deutschen Organisationen in Asien geworben. Das japanische Fachblatt „Nikkan Sports Shinbun“ widmete dem Projekt in Börnicke eine halbe Zeitungsseite.

Es könnte sein, dass Börnicke das einzige Brandenburger WM-Fan-Camp wird. Ein konkurrierender Anbieter aus Ludwigsfelde hat sein Camp-Projekt abgesagt - wie verlautet, hatten sich zuwenig Fans angemeldet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben