Der Tagesspiegel : „Kinder machen total viel Spaß“ CORNELIA HÜBSCH (43)

-

Für mich war immer klar, dass ich Kinder haben wollte. Über die genaue Zahl habe ich mir früher keine Gedanken gemacht. Ursprünglich war ich davon ausgegangen, später in den Beruf zurückzukehren. Ich hatte ja sechs Jahre lang ganz gern gearbeitet. Es war dann aber nach den ersten zwei oder drei Söhnen so, dass der Kinderwunsch noch nicht weg war. So haben wir schließlich vier Söhne und eine Tochter bekommen. Ganz weg ist der Kinderwunsch noch immer nicht, aber jetzt bin ich ja schon 43.

Kinder machen total viel Spaß. Für nichts anderes würde ich mich so anstrengen wollen. Und anstrengend ist es natürlich. Aber ich könnte mir nicht vorstellen, es gegen irgendetwas einzutauschen. Wer keine Kinder hat, verpasst was.

Dass Deutschland altert und es Probleme mit der Rentenversorgung geben könnte, kann einem schon Angst machen. Allerdings bereitet mir meine eigene finanzielle Zukunft nicht so viele Sorgen, weil ich kaum Ansprüche habe. Ich komme auch ohne Auto und Reisen zurecht. In den Beruf werde ich wohl auch in Zukunft nicht zurückgehen – wer sucht schon eine 50jährige Betriebswirtin? –, aber ich würde langfristig gern ehrenamtlich arbeiten.

Mir ist nicht klar, was die Politiker tun müssten, damit die Frauen wieder mehr Kinder bekommen. Aber es wäre schon mal ein Anfang, wenn sie ein positiveres Bild von unserer Gesellschaft und unserer Lage vermitteln würden. Wir verhungern doch nicht! Wir haben doch so vieles! Unabdingbar ist aber natürlich, dass die Kinderbetreuung flexibler wird. Wer im Schichtdienst oder abends arbeitet, muss auch einen angemessenen Kitaplatz bekommen. Als meine Generation Krippen- oder Kindergartenplätze brauchte, waren sie – jedenfalls in Westdeutschland – Mangelware. Das hat viele Frauen abgeschreckt.

BERUF

Familienfrau

(nicht: „Hausfrau“)

LEBT IN

Luckenwalde

FAMILIE

ein Bruder

seit 1992 verheiratet, vier Söhne und zum Schluss eine Tochter: 12, 11, 8, 6 und 1 Jahr alt

AUSBILDUNG

Bankkauffrau und

Betriebswirtin,

zweijähriges

Postgraduierten-

Stipendium in Japan

RENTENEINTRITT

Voraussichtlich 2030

ALTERSVORSORGE

private und gesetzliche Rentenversicherung

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben