Kinderbetreuung : Bund macht Weg für Krippenausbau frei

Das Bundeskabinett hat den Weg für die geplante Verdreifachung der Krippenplätze freigemacht. Es beschloss die Einrichtung eines sogenannten Sondervermögens von 2,15 Milliarden Euro, aus dem die Bundesländer ab 2008 Mittel abrufen können.

BerlinDer Fonds "Kinderbetreuungsausbau" soll bis 31. Dezember eingerichtet sein, wie Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) und Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) mitteilten. Dadurch wird auch ein Nachtragshaushalt für das laufende Jahr nötig. Die Bundesmittel zum Aufbau neuer Betreuungsplätze werden auf die Länder nach dem Anteil der unter dreijährigen Kinder aufgeteilt.

Bis 2013 soll die Zahl der Betreuungsplätze für Kleinkinder so auf rund 750.000 verdreifacht werden. Damit stünde in Deutschland für jedes dritte Kleinkind ein Platz zur Verfügung. Im Osten ist die Quote bereits erreicht.

Zusätzlich erhalten die Bundesländer in einer zweiten Stufe zwischen 2009 und 2012 insgesamt 1,85 Milliarden Euro aus dem Aufkommen der Umsatzsteuer. Dieses Geld wird den Kommunen für den laufenden Betrieb der Krippen überlassen. Insgesamt trägt der Bund damit ein Drittel der Gesamtkosten für den Ausbau der Plätze von rund zwölf Milliarden Euro. (mit ddp)