Kino : Ehemaliger Widerständler unterstützt Cruise

Hollywood-Schauspieler Tom Cruise kann bei seinen Plänen für eine Verfilmung des Hitler-Attentats von 1944 mit Unterstützung von einem ehemaligen Mitglied des Widerstandes und Claus Schenk Graf Stauffenberg rechnen.

HamburgHollywood-Schauspieler Tom Cruise kann bei seinen Plänen für eine Verfilmung des Hitler-Attentats von 1944 mit Unterstützung von einem ehemaligen Mitglied des Widerstandes und Claus Schenk Graf Stauffenberg rechnen. "Ich finde es gut, dass Cruise Stauffenberg spielt", sagte Philipp Freiherr von Boeselager der "Bild"-Zeitung . Cruise sei ein guter Schauspieler. Aber er dürfe mit dem Film keine Werbung für Scientology machen.

Der heute 89-jährige Boeselager hatte einst den Sprengstoff für das von Stauffenberg organisierte Attentat besorgt und gilt als letzter Überlebender der Gruppe. "Ich hoffe, dass der deutsche Widerstand durch den Film bekannter wird. In den USA weiß man fast nichts darüber," sagte er.

Sekten-Expertin Ursula Caberta lehnte dagegen Cruises Projekt ab. Es sei ein Skandal, dass Cruise als Aushängeschild der Scientology-Organisation einen Hitler-Attentäter spiele. "Die Inszenierung von Scientology lautet: Wie tarne ich einen Teufel als Engel? In der Rolle der Tarnkappe Tom Cruise", sagte Caberta dem Blatt. (mit ddp)