Kino : Für immer Pippi Langstrumpf

Inger Nilsson ist einem großen Fernseh- und Kinopublikum vor allem durch eine Rolle bekannt - die der Pippi Langstrumpf. So sehr sie diese Rolle als Kinderstar liebte, so sehr hat ihr die Rolle ihres Lebens Ärger bereitet.

Inger Nilsson
Astrid Lindgren und Inger Nilsson 1968 beim Filmdreh zu "Pippi Langstrumpf". -Foto: dpa

StockholmIhre TV-Rolle als Pippi Langstrumpf hat die heute 47 Jahre alte Schwedin Inger Nilsson zwar in aller Welt berühmt, alles in allem aber nicht glücklich gemacht. "Ich habe Pippi lange Zeit von ganzem Herzen gehasst", sagt die blonde Schwedin immer wieder in Interviews. Ihr fröhlich-freches Lachen als Verkörperung von Astrid Lindgrens berühmtester Figur hat sich Millionen Menschen unauslöschlich eingeprägt.

"Aber gerade deshalb wollte mich später niemand als normale Schauspielerin arbeiten lassen", meint Nilsson über die Langzeit-Folgen ihrer Popularität als Kinderstar. Nilsson wurde 1968 als Achtjährige unter 8.000 Bewerberinnen für die legendär gewordene TV-Version des Kinderbuchklassikers ausgewählt und spielte die Pippi bis 1973 auch in vier Kinofilmen.

Auf eine Rolle reduziert

Ihr Wunsch nach einer Fortsetzung der Schauspielerei als junge Erwachsene zerschlug sich zunächst. Auch Regisseure hätten in ihr immer nur Pippi gesehen, berichtete Nilsson. Verbittert äußerte sie sich darüber, dass die endlosen TV- Wiederholungen es bis heute in der Kasse des Senders SVT klingeln lassen, die früheren Kinderdarsteller aber komplett leer ausgehen.

Als Darsteller seien sie vor fast vierzig Jahren mit Taschengeldern abgespeist worden waren. Nilsson arbeitet zur Zeit noch immer vor allem als Sekretärin in einem Stockholmer Krankenhaus. Seit der deutschen Kino-Verfilmung des Tucholsky-Romans "Schloss Gripsholm" (2000) bekommt sie wieder mehr Rollenangebote. Meistens aus Deutschland. Zuletzt stand sie im letzten Sommer in zwei Folgen der ZDF-Krimiserie "Der Kommissar und das Meer" vor der Kamera. (mit dpa)