Kinocharts : Superheld "Silver Surfer" reitet auf Erfolgswelle

Mit einem Einspielergebnis von 57,4 Millionen Dollar setzte sich die Comic-Adaption "Fantastic Four: Rise of the Silver Surfer" an die Spitze der US-Kinocharts. Auf Platz zwei folgt die Gaunerkomödie "Ocean's Thirteen".

Los AngelesHollywoods neuer Superheld, "Silver Surfer", hat sich im Höhenflug an die Spitze der US-Kinocharts gesetzt. Mit seinen kosmischen Kräften und einem Surfbrett, das ihn schneller macht als Licht, schlug die Marvel-Comics-Figur nach Studioangaben die Konkurrenz: "Fantastic Four: Rise of the Silver Surfer" spielte am Wochenende 57,4 Millionen Dollar (42,9 Millionen Euro) in die nordamerikanischen Kinokassen. In Deutschland läuft der Actionfilm am 2. August an.

Die raffinierte Gaunerkomödie "Ocean's Thirteen" mit George Clooney und Brad Pitt folgte mit großem Abstand auf Platz zwei. Teil drei von Steven Soderberghs Thrillerserie nahm am amerikanischen Vatertagswochenende 19,1 Millionen Dollar ein und liegt nach zwei Kinowochen in den USA und Kanada bei einem Gesamtergebnis von 69,8 Millionen. Auf Platz drei behauptete sich "Knocked Up", die beißende Komödie über eine ungewollte Schwangerschaft.

Der letzte Teil von Disneys "Fluch der Karibik"-Trilogie rutschte auf Platz vier. Mit einem Einspielergebnis von insgesamt 273,8 Millionen Dollar nach vier Wochen bleibt Johnny Depps jüngster Piratenfilm in Nordamerika deutlich hinter seinem Vorgänger zurück: "Fluch der Karibik 2" hatte nach dem vierten Wochenende bereits 358 Millionen Dollar eingespielt. Der animierte Zeichentrickfilm "Könige der Wellen" über eine Bande surfender Pinguine landete auf dem fünften Rang, knapp vor dem friedlichen Monster "Shrek der Dritte".

Trotz des Blockbustererfolgs von "Silver Surfer" war Hollywood enttäuscht über den Ticketverkauf für seine Top Ten: Er blieb mit zusammen 136,8 Millionen Dollar um 2,2 Prozent hinter dem des Vorjahreswochenendes zurück. (mit dpa)