Der Tagesspiegel : Kleine Fische im Gefängnis Düppel

Kleine Fische» heißt vieldeutig eine Kunst- Installation für das neue Gefängnis Düppel. Die Berlinerin Ricarda Mieth gewann den Kunst-Wettbewerb für den Gefängnis-Neubau, wie die Senats-Kulturverwaltung am Donnerstag mitteilte.

Berlin (dpa/bb)Kleine Fische» heißt vieldeutig eine Kunst- Installation für das neue Gefängnis Düppel. Die Berlinerin Ricarda Mieth gewann den Kunst-Wettbewerb für den Gefängnis-Neubau, wie die Senats-Kulturverwaltung am Donnerstag mitteilte. Nach der Idee von Mieth soll der offene Lichtschacht der Anstalt über drei Etagen zu einem Aquarium werden. Hinter blau getönten Scheiben ist eine mobile Konstruktion aus bunten Fischen geplant. Beim Angeln würden solche Fische als Köder für den Fang von Raubfischen verwendet, hieß es. Die umgebaute Haftanstalt soll im Mai mit 250 Plätzen wieder eröffnet werden. Der marode und kleinere Bau war abgerissen worden.