Klimaforschungsgipfel : High-Tech für den Klimaschutz

Mittels Klima-Allianzen will Forschungsministerin Schavan Regierung, Wirtschaft und Wissenschaft für den Umweltschutz zusammenbringen und gleichzeitig den technologischen Vorsprung Deutschlands ausbauen. Mit einem Finanz-Forum will sich auch der Bankensektor einbringen.

BerlinBundesregierung, Wirtschaft und Wissenschaft wollen den Klimaschutz durch neue Allianzen auf den Gebieten der Forschung und Finanzen voranbringen. Mit dieser "High-Tech-Strategie", einer Kooperation bei neuen Technologien, sollte Deutschland Vorreiter sein und zusätzliche Exportchancen bekommen, sagte Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) beim 2. Klimaforschungsgipfel. Das Ministerium werde binnen zehn Jahren eine Milliarde Euro zusätzlich in den Klimaschutz investieren, kündigte sie an. Erwartet werde der fünffache Betrag aus der Wirtschaft, auch wenn diese bisher erst die doppelte Summe aus Eigenmitteln angekündigt habe. Vertreter von Wirtschaft und Wissenschaft begrüßten die neuen Anstöße.

Die jetzt geschaffenen ersten sogenannten Innovationsallianzen sollen sich unter anderem mit der Weiterentwicklung der Sonnenkraftnutzung (Photovoltaik), den Möglichkeiten der Energiespeicherung sowie den Energiesparchancen durch Autoelektronik beschäftigen. Eine automatische Kommunikation zwischen den Fahrzeugen solle den Verkehrsfluss verbessern. Allein für diese vier Allianzen vergebe das Ministerium 220 Millionen Euro, die Wirtschaft gebe 1,2 Milliarden.

Siemens investiert 500 Millionen in CO2-Technik

Ein weiteres wichtiges Forschungsprojekt sei die Abtrennung und Speicherung von Kohlendioxid (CO2) in modernen Kohlekraftwerken (CCS - Carbon Capture and Storage). Hier rechnen die Experten mit der Wirtschaftlichkeit frühestens 2020. Siemens hat für diese Technologie ein Forschungs- und Entwicklungsbudget von 500 Millionen Euro, teilte Vorstandsmitglied Hermann Requardt mit. Zugleich räumte er ein, dass Siemens zwar in den Allianzen mitwirkt, seine Innovationen jedoch durch Patente schützen will, "die uns in eine gute Wettbewerbsposition bringen werden".

Finanzdienstleister wie die Dresdner Bank und die Münchner Rückversicherungs-Gesellschaft wollen im jetzt gegründeten "Finanzforum Klimawandel" den Rahmen für Klimaschutz-Investitionen und ihre Risiken diskutieren. Damit sind die ersten Projekte auf den Weg gebracht, die beim 1. Forschungsgipfel am 3. Mai in Hamburg andiskutiert worden waren. "Mit der Hightech-Strategie (...) stellen wir jetzt die richtigen Weichen", erklärte Schavan. "Sie verbindet Klimaschutz mit Innovationen, die Arbeitsplätze schaffen und Wohlstand sichern." Außerdem solle sie international wirksam sein. Um Fragen des Klimaschutzes und Technologietransfers gehe es auch beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Indien, der vom 29. Oktober bis 1. November geplant ist. (mit dpa)