Klimaschutz : G 8 wollen Treibhausgase bis 2050 halbieren

Einigung beim G-8-Gipfel im japanischen Toyako: Die Gruppe der acht wichtigsten Industriestaaten will die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2050 um mindestens 50 Prozent reduzieren. Auch die Amerikaner stimmen diesem Ziel zu.

220565_0_c1fb0b80
Wollen das Klima schützen: Gordon Brown (l), Angela Merkel, George W Bush, Yasuo Fukuda, Nicolas Sarkozy.Foto: AFP

ToyakoDie USA lassen sich erstmals auf ein langfristiges Ziel beim Klimaschutz ein: Beim G-8-Gipfel im japanischen Toyako verständigten sich die Staats- und Regierungschefs darauf, bis 2050 den Ausstoß an schädlichen Treibhausgasen mindestens zu halbieren. Das berichteten Diplomaten aus den Beratungen. Mit diesem Ziel wollen die G 8 in die Verhandlungen über das nächste Klimabkommen Ende 2009 in Kopenhagen gehen. Diese Verhandlungen laufen unter dem Dach der Vereinten Nationen. Die G 8 gehen damit über die Formulierung von Heiligendamm hinaus. Dort war lediglich festgehalten worden, die Halbierung "ernsthaft zu prüfen".

Mit dieser Einigung würden sich auch die USA erstmals auf eine Art Verpflichtung einlassen, ihre Treibhausgas-Emissionen mittelfristig zu reduzieren und den Ausstoß nicht nur auf gleichen Niveau zu belassen. Die USA hatten Klimaziele im Rahmen der G 8 über Jahre blockiert, weil sie der Ansicht sind, dass auch Schwellenländer wie China oder Indien eingebunden werden müssten. Außerdem verweigerten die USA bisher die Unterstützung für das Kyoto-Protokoll über verpflichtende Klimaziele bis 2012. Über ein Nachfolgeabkommen im UN-Rahmen wird derzeit verhandelt. In Japan werden die G 8 mit den Vertretern von großen Schwellenländern in einer sogenannten MEM-Runde zusammenkommen und dort ebenfalls eine gemeinsame Klimaschutz-Erklärung verabschieden.

Deutschland: Atomenergie kein Instrument gegen den Klimawandel

Die US-Regierung bewertet die Schlusserklärung des G-8-Gipfeltreffens zur Klimafrage als ein hervorragendes Ergebnis. Damit hätten sich die G-8-Staaten auf eine gemeinsame langfristige Vision festgelegt, sagte der Wirtschaftsberater des Weißen Hauses, Dan Price. "Es gab eine ausgezeichnete Diskussion und eine ausgezeichnetes Ergebnis." Wie von US-Präsident George W. Bush vorgeschlagen, werde es nun darum gehen, mit allen großen Industriestaaten - also auch mit China und Indien - eine für alle verbindliche Strategie für mittelfristige Ziele im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu finden, so Price. Die G-8-Erklärung betone auch die überragende Bedeutung der Entwicklung neuer Technologien für saubere und umweltfreundliche Energieträger, sagte Price.

Die Atomkraft wird in der Schlusserklärung ebenfalls erwähnt: Es gebe ein wachsendes Interesse mancher Staaten, die Atomkraft einerseits zur Vermeidung von Treibhausgasen und andererseits zur Verringerung der Öl-Abhängigkeit einzusetzen. Die Atomenergie wird aber nicht generell als ein Instrument im Kampf gegen den Klimawandel genannt. Dagegen hatte sich Deutschland gesperrt. (ck/dpa/AFP)