Klimawandel : Bessere Rüstung für Europa

Die Europäische Kommission will Europa besser für die absehbaren Folgen des Klimawandels rüsten. Nicht nur die Reduzierung von Kohlendioxid (CO2) soll oberstes Gebot sein. Auch Nicht-EU-Staaten sollen mit eingebunden werden.

BrüsselEU-Umweltkommissar Stavros Dima legte heute in Brüssel ein “Weißbuch“ vor. Damit ist eine Planungsphase bis 2012 eingeläutet, in der eine “Klimadatenbank“ aufgebaut werden soll. Wissenschaftliche Daten über die Erderwärmung und ihre Folgen sollen hierin gesammelt werden. Parallel soll geprüft werden, inwieweit sich die Maßnahmen über die Einnahmen aus dem Handel mit CO2-Verschmutzungsrechten (“Emissionshandel“) finanzieren lassen.  

Von 2013 an könnte dann eine konkrete Umsetzung folgen. Geplant sind Maßnahmen, um sparsamer mit Wasser umzugehen, Deiche zu erhöhen, dürreresistente Getreidesorten zu entwickeln oder Rückzugsräume für bedrohte Tier- und Pflanzenarten zu schaffen. Eingebunden werden sollen auch Nicht-EU-Staaten, in erster Linie direkte Nachbarn sowie Entwicklungsländer.

Im Dezember hatten die 27 EU-Staaten ein umfassendes Gesetzespaket zum Klimaschutz verabschiedet. Kernpunkt ist die Verpflichtung zur CO2-Reduzierung um ein Fünftel bis 2020. Ein “Weißbuch“ der EU-Kommission ist üblicherweise der erste Schritt für ein Gesetzesvorhaben auf europäischer Ebene. (aku/dpa)