Klimawandel : Gabriel wirbt bei Finanzbranche für Klimaschutz

Umweltminister Sigmar Gabriel möchte den Klimaschutz in marktwirtschaftliche Zusammenhänge einbinden und fordert mehr Engagement der Wirtschaft. Die scheint bereit, der Aufforderung nachzukommen.

Gabriel
Sigmar Gabriel sammelt Geld für den Klimaschutz. -Foto: dpa

FrankfurtAn den Anstrengungen zum Klimaschutz sollte sich aus Sicht der Bundesregierung auch die Finanzbranche beteiligen. "Wir müssen den Klimaschutz mehr einbinden in marktwirtschaftliche Zusammenhänge", sagte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD)  bei einer Fachkonferenz zum Thema "Klimawandel und Finanzdienstleister" in Frankfurt. "Die Bewertung von Klimaschutzrisiken muss mehr als bisher zur kaufmännischen Praxis werden."

Der Klimawandel berge nicht nur Risiken, sondern biete auch "riesige Geschäftsfelder", sagte der Minister. So seien auch private Geldgeber gefordert, etwa bei der Entwicklung neuer Technologien zur Verringerung des Ausstoßes von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) oder bei Investitionen in Schwellenländern wie Indien und China.

Die Vorstandsvorsitzende der KfW-Bankengruppe, Ingrid Matthäus-Maier, betonte vor knapp 200 Teilnehmern: "Nur Zusagen abzugeben und Erklärungen zu unterschreiben, reicht nicht mehr." Die Finanzbranche müsse die Politik beim Klimaschutz unterstützen. Veranstalter der Konferenz waren das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt. (mit dpa)