Koalitionen : SPD-Chef Beck wirbt für Ampel-Koalition

Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck plant für die Zeit nach der großen Koalition. Die Linke scheint tabu. Nun wirbt er offen für eine Zusammenarbeit seiner Partei mit der FDP und den Grünen nach der nächsten Bundestagswahl.

SPD-Chef Kurt Beck Foto: ddp
Mut machen. SPD-Chef Kurt Beck auf dem Parteitag der bayerischen SPD in Würzburg. -Foto: ddp

BerlinDer SPD-Vorsitzende und rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck wirbt offen für eine Zusammenarbeit seiner Partei mit der FDP und den Grünen nach der kommenden Bundestagswahl 2009. "Wenn die FDP Liberalität als eine freiheitliche Lebensweise versteht und wir das durch eine sozial verbindende Politik ergänzen, dann gibt es sicher Schnittmengen, die nicht nur vom Machterhalt getragen werden", sagte Beck im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Für Bündnisse mit der FDP in den Bundesländern oder im Bund gebe es "keinen grundsätzlichen Unterschied", sagte Beck, der in Rheinland-Pfalz lange mit den Freidemokraten regiert hat. Auch den Grünen, mit denen Beck in Mainz eine Zusammenarbeit abgelehnt hatte, machte der SPD-Chef Avancen. "Im Bund sind die Grünen eine sehr andere Partei geworden, als es bis vor ein paar Jahren der Fall war. Mit Politikern wie Herrn Kuhn, Herrn Bütikofer, Frau Künast oder Herrn Trittin kann man gut zusammenarbeiten", sagte Beck. (mit AFP)