Kommunalwahlen : Prodi-Lager hält Genua

In der zweiten Runde der Kommunal- und Regionalwahlen hat die italienische Linksregierung von Ministerpräsident Romano Prodi eine wichtige Hochburg, die Region Genua, gehalten.

147714_1_110607prodi_AFP2x15.jpg
Ministerpräsident Romano Prodi.Foto: AFP

Die italienische Linksregierung von Ministerpräsident Romano Prodi hat in der zweiten Runde der Kommunal- und Regionalwahlen eine wichtige Hochburg, die Region Genua, gehalten. Der Kandidat der Linkskoalition, Alessandro Giovanni Repeto, erhielt laut den vom Innenministerium veröffentlichten Zahlen der Stichwahl 51,44 Prozent, sein Gegner vom Rechtsbündnis unter Silvio Berlusconi 48,55 Prozent. Auch in der Region Tarent war ein Kandidat von Prodis Koalition siegreich. Der frühere Regierungschef und aktuelle Oppositionsführer Berlusconi hatte angekündigt, im Falle einer Niederlage des regierenden Mitte-links-Bündnisses in Genua auf den Rücktritt der Regierung hinarbeiten zu wollen.

In der ersten Runde Ende Mai hatte Berlusconis Mitte-rechts-Bündnis vor allem im reichen Norden des Landes gut abgeschnitten. Berlusconi sprach daraufhin von einem "klaren Signal" an die Regierung von Ministerpräsident Prodi. In der ersten Runde hatten 18 der 26 Regionalhauptstädte im ersten Anlauf ihre Bürgermeister gewählt. Davon gewannen 13 Kandidaten des Mitte-rechts-Bündnisses und fünf Kandidaten des Mitte-links-Bündnisses. Bei der zweiten Runde gewann die Rechte fünf der noch ausstehenden Städte, die Linke drei.