Kreuzweise deutsch : Dumme leben länger – kapito?

Angela Elis

Wohnen heißt Leben“ – so steht es in übergroßen Buchstaben an einer Hauswand auf der Insel Rügen. Wer nun meint, dies müsse Werbung für einen Luxusbau sein: Lage direkt hinterm Strand plus lebenslanges Recht auf Meerblick und Sonnenuntergang, der irrt gewaltig. Wobei man dies dem gemeinen Rüganer durchaus gönnen würde, weil der außerhalb der Saison vereinsamt und auf dumme Gedanken kommen kann. Dieser Spruch aber prangt an einem alten Plattenbau, der die Nachwendezeit ohne Verhübschung überstanden hat. Eine Idealkulisse, falls jemand „DDR – Wie war ich?“ spielen will. Insofern hat der Spruch weniger mit Lebensqualität zu tun als vielmehr mit der Lebenszeit. Denn wir verschlafen nicht nur ein Drittel unseres Lebens, wir verwohnen es auch. Umso arbeitsloser, umso mehr.

Im Innenleben dieser Wohnungen hat sich seit 1990 Gravierendes verändert: Die Vorratskammer – zu DDR-Zeiten, als man kaufen musste, wenn es was gab, von unschätzbarem Wert – ist zur Vorratsdatenspeicherung mutiert. Und statt Spuren im Sand werden nun digitale Spuren hinterlassen. Es grüßt der gläserne Bürger! Von solcher Durchschaubarkeit konnte die Stasi nur träumen.

Inzwischen wurden auch die Worte „wohnen“ oder „Wohnhaus“ durch Wessi- Sprech verdrängt, heute heißt es „residieren“ oder „Residenz“. Meist ist das zwar auch nur Lug- und Trug alla DDR, allerdings jetzt unter anderen politischen Vorzeichen. So viel zum Wohnen. Jetzt zum Leben. Schweizer Wissenschaftler haben jüngst vermeldet: Dumme Fliegen leben länger! Warum? Weil sie weniger Lebensenergie fürs Denken verbrauchen. Damit wäre auch geklärt, weshalb immer mehr Menschen Spaß daran haben, dumm zu sein. Die „Bild“-Zeitung kaufen und ihre Tage damit verbringen, blödes Zeug im Fernsehen zu schauen. Der Lacher: Millionen Fliegen können nicht irren, Sch… schmeckt gut, verkörpert pointiert die Weisheit der vielen. Die wird nun ergänzt durch: Millionen Fliegen können nicht irren, es lohnt sich, dumm zu sein! Ein Lob der Wissenschaft, denn wir brauchen uns über gar nichts mehr zu wundern. Weder über manche Karriere, noch über Vorgesetzte oder Behördenbescheide, auch nicht über manches Gequatsche im Bundestag. Wer nicht mitmacht, hat’s einfach noch nicht kapiert! Ganz nebenbei: Das öffentlich-rechtliche Fernsehen ist hiermit bis in Ewigkeit legitimiert, denn es erfüllt statt des Bildungs- den Längerlebenwollen-Auftrag. Nächste Gebührenerhöhung ohne Beschwerden akzeptiert. Bleiben Sie also dumm! Irgendwie.

Angela Elis und Michael Jürgs schreiben im Wechsel über Ost und West.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben