Der Tagesspiegel : Kriminalität: Machtgefühl gegenüber Wehrlosen

Grausame Morde an Tieren sind nach Ansicht des Psychologen Jan-Gerrit Keil Taten von beziehungsunfähigen Personen. Da sie Angst vor Menschen hätten, vergriffen sie sich an Tieren. Deren Wehrlosigkeit gebe ihnen ein Gefühl von Macht. "Zumeist sind die Täter männlich, zwischen 20 und 40 Jahre alt und zurückgezogene Einzelgänger", sagt Keil, der am Institut für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung der Universität Potsdam arbeitet. Vielleicht wollte der Angreifer mit der Tat auch seinen Hass auf die Frauenwelt ausleben. Wenn ein Mensch in einer "Partnerschaft keine Lust und Befriedigung empfinden kann", so Keil, "verschiebt sich diese Lust auf die sadistische Handlung". Bei großer Befriedigung seien Wiederholungstaten sehr wahrscheinlich. ddp/Tsp

REPORTAGE. 18 UHR 40. DER JUMBO VON TOULOUSE IM DEUTSCHLANDFUNK. Ein Dorf fliegt nach Amerika. So ähnlich muss man sich das Reisen mit den neuen Airbus A380 vorstellen: 600 beziehungsweise 800 Passagiere passen rein, dazu ein Supermarkt, Fitnessstudio. Im Jahr 2004 zum ersten Mal starten. Christian Sachsinger besuchte die Werkshallen in Toulouse, in denen das Vekehrsflugzeug der neuen Dimension gebaut wird.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben