Kultur :   NACHRICHT  

Opernstiftung Berlin:

Rosinski geht auf eigenen Wunsch

Nach Darstellung von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit gibt der scheidende Generaldirektor der Opernstiftung, Stefan Rosinski, sein Amt als kaufmännischer Geschäftsführer des Bühnenservice auf eigenen Wunsch auf. Rosinski habe seinen Ende August auslaufenden Vertrag nicht verlängert, sagte Wowereit am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Insofern treffe nicht zu, dass Rosinski rausgeworfen worden sei (Tsp. vom 9. 6.). Rosinski geht ab September als Chefdramaturg an die Volksbühne. Die Geschäftsführung des Bühnenservice übernimmt sein Nachfolger als Opernstiftungs-Chef, Peter F. Raddatz. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben