NACHRICHT   :   NACHRICHT  

Deutsche Kunst in Peking: neue Proteste nach Ai Weiweis Festnahme



Die Debatte über die deutsche Ausstellung „Kunst der Aufklärung“ in Peking nach der Verschleppung des chinesischen Künstlers Ai Weiwei am 3. April geht weiter. Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller sagte im Magazin „Focus“, sie habe den Eindruck, die deutsche Kulturpolitik würde „regelrecht winseln um Anerkennung durch China“. Diktaturen lernten nur durch Druck. „Was Deutschland derzeit mit China macht, ist das Gegenteil von Druck.“ Dagegen plädierten Kulturstaatsminister Bernd Neumann, Monika Grütters als Vorsitzende des Bundes-Kulturausschusses und Markus Löning, Menschenrechtsbeauftragter der Bundesregierung, gegen eine vorzeitige Beendigung der Ausstellung – bei aller Kritik an der Festnahme des regimekritischen Künstlers Ai Weiwei. dpa/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben