Kultur :   NACHRICHTEN  

Berliner Ensemble zieht

positive Bilanz 2008

Das Berliner Ensemble unter der Intendanz von Claus Peymann wurde 2008 von 205 910 Besucher in 694 Vorstellungen besucht. Die Gesamtauslastung mit 85,81 Prozent liegt damit leicht über der Auslastung vom Vorjahr: 2007 hatten – einschließlich der „Wallenstein“-Vorstellungen in der Kindl-Halle – 210 533Besucher 597 Vorstellungen besucht, das entspricht einer Auslastung von 85,51 Prozent. Die Einnahmen liegen mit 3,4 Millionen Euro allerdings niedriger als 2007 (4,3 Millionen Euro, davon 1,6 für „Wallenstein“). Tsp

Amerikanischer Krimiautor

Donald Westlake gestorben

Der US-Schriftsteller Donald Westlake, einer der erfolgreichsten Krimi-Autoren Amerikas, ist mit 75 Jahren gestorben. Er erlitt im Urlaub im mexikanischen San Tancho einen Herzinfarkt. Westlake schrieb mehr als 100 Bücher und diverse Drehbücher, darunter das zu Stephen Frears’ „Grifters“. Drei Mal erhielt der gebürtige New Yorker den begehrten Edgar Allan Poe Award; 1973 wurde er zum „Grand Master“ der amerikanischen Mystery-Schreiber gekürt. Da Westlake nach seinem Romandebüt „Das Gangstersyndikat“ (1960) bis zu vier Bücher im Jahr schrieb, gab er seine Werke unter mehreren Pseudonymen heraus, etwa als Tucker Coe, Samuel Holt und vor allem als Richard Stark. Unter diesem Namen erschienen ab 1962 die Romane um den knallharten Meisterdieb Parker, später folgte die Reihe um den vom Pech verfolgten Gangster John Dortmunder. Fast alle Krimis von Westlake spielen in New York. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben