Kultur :   NACHRICHTEN  

Christian Enzensberger im Alter

von 77 Jahren gestorben

Der Anglist, Schriftsteller und Übersetzer Christian Enzensberger ist tot. Am Weihnachtstag des Jahres 1931 in Nürnberg geboren, starb er nun mit 77 Jahren in seiner langjährigen Heimatstadt München. Dort hatte er an der Ludwig-Maximilians-Universität bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1994 eine Professur für englische Literaturgeschichte inne. Als Autor machte der jüngere Bruder von Hans Magnus Enzensberger vor allem durch die Essaybände „Größerer Versuch über den Schmutz“ (1968) und „Literatur und Interesse“ (1977) von sich reden. In seinem Erzählwerk „Was ist was“ (1987) verknüpfte er Autobiografisches mit einer naturgeschichtlichen Perspektive. Als Übersetzer machte er sich um eine Neufassung von Lewis Carrolls „Alice im Wunderland“ verdient. Tsp

Orchestergewerkschaft bleibt hart

im Tarifstreit

Die „Deutsche Orchester Vereinigung“ (DOV) will es im Streit mit dem „Deutschen Bühnenverein“ um einen Tarifvertrag für die rund 10 000 staatlich beschäftigten Musiker zum Äußersten kommen lassen: Wenn die Arbeitgebervertreter nicht bereit wären, auf die DOV-Forderungen einzugehen, sollten sie ruhig ihre Drohung wahrmachen und den Flächentarifvertrag kündigen, sagte DOV-Chef Gerald Mertens am Freitag. Dann würde er eben künftig mit jedem Orchesterträger individuell verhandeln. F. H.

0 Kommentare

Neuester Kommentar