Kultur :   NACHRICHTEN  

Händel-Haus in Halle

wiedereröffnet

Am 250. Todestag des Komponisten Georg Friedrich Händel ist sein Geburtshaus in Halle/Saale nach mehrmonatiger Sanierung wiedereröffnet worden. Die neue Dauerausstellung trägt den Titel „Händel – der Europäer“ und zeichnet das Wirken des Künstlers anhand seiner Aufenthaltsorte Halle, Italien und London nach. Die Kosten für die Sanierung beliefen sich auf 1,1 Millionen Euro. epd

Preußenstiftung für Rückgabe

von NS-Raubkunst

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hält an der Rückgabe von NS-Raubkunst fest. Die Restitution von Kunstwerken aus einst jüdischem Besitz stehe nicht zur Disposition, erklärte Stiftungspräsident Hermann Parzinger am Dienstag in Berlin. Die Preußenstiftung werde weiter Provenienzrecherche betreiben und in begründeten Einzelfällen von den Nationalsozialisten gestohlenes Kulturgut aus eigenen Beständen zurückgeben. Parzinger bezog sich dabei auf den britischen Kunsthistoriker Norman Rosenthal, der ein Ende der Restitution gefordert hatte. Eine „Schlussstrich-Debatte“ dürfe es nicht geben, betonte Parzinger. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben