Kultur :   NACHRICHTEN  

Bertolt Brechts Tochter

Hanne Hiob gestorben

Die Schauspielerin und Tochter von Bertolt Brecht, Hanne Hiob, ist tot. Sie sei am Dienstag im Alter von 86 Jahren in München gestorben, teilte das Büro der Bertolt-Brecht-Erben am Mittwoch mit. Hiobs Mutter war die Opernsängerin Marianne Zoff, die erste Ehefrau Brechts. Das Paar trennte sich, als die Tochter zwei Jahre alt war. Sie wuchs bei ihrer Mutter und deren zweitem Ehemann Theo Lingen auf. Später gab sie sich den Künstlernamen Hiob und arbeitete nach einer Tanz- und Schauspielausbildung auf Bühnen in Wien, Berlin, Hamburg, Zürich und München. Als Interpretin von Rollen in Stücken ihres Vaters hat Hiob internationale Anerkennung erworben. 1959 spielte sie unter der Regie von Gustaf Gründgens die Titelrolle in „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“. Nach 1976 engagierte sich Hiob intensiv politisch. ddp

Kulturhaushalt steigt trotz Finanzkrise leicht

Das Bundeskabinett hat den Kulturhaushalt des Bundes für 2010 leicht erhöht: von 1,143 Milliarden auf 1,162 Milliarden Euro. Die Steigerung komme unter anderem der Initiative Musik, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und der Birthler-Behörde für Stasi-Unterlagen zugute, hieß es aus dem Bundespresseamt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben