Kultur :   NACHRICHTEN  

Berlins freie Tanz- und Theaterszene: förderwürdige Projekte stehen fest

688 000 wird die Berliner Senatsverwaltung im kommenden Jahr für die Förderung einzelner Projekte der freien Theater- und Tanzszene ausgeben. Eine sechsköpfige Jury hat Staatssekretär André Schmitz nun ihre Fördervorschläge unterbreitet: Aus 165 Anträgen wurden 26 Gruppen ausgewählt, die sich über Zuschüsse zu ihren Produktionen freuen können. Darüber hinaus erhalten sechs Künstler jeweils 5000 Euro als sogenannte „Einstiegsförderung“. Neben der Tanzfabrik und dem Dock 11, die bereits im vergangenen Jahr für eine Spielstättenförderung ausgewählt worden waren, werden 2010 sechs weitere Einrichtungen mit insgesamt 286 000 Euro unterstützt. Die größte Summe geht mit 110 000 Euro an das Ballhaus Ost. Das seit drei Jahren erfolgreich arbeitende Radialsystem am Ostbahnhof erhält 56 000 Euro, knapp ein Drittel der Summe, die das Offkulturzentrum beantragt hatte. F. H.

Gleim-Literaturpreis

für Mark-Georg Dehrmann

Der Literaturwissenschaftler Mark- Georg Dehrmann ist mit dem Gleim-Literaturpreis 2009 geehrt worden. Mit der Auszeichnung würdigten die Gemeinde Halberstadt und der Förderkreis Gleimhaus eine Forschungsarbeit Dehrmanns, der an der Universität Hannover arbeitet. Sein Werk „Orakel der Deisten. Shaftesbury und die deutsche Aufklärung“ ist nach Auffassung der Jury eine grundlegende Forschungsarbeit über die Kulturgeschichte des 18. Jahrhunderts. Der Gleim-Literaturpreis ist mit 5000 Euro dotiert. Der Preis wird seit 1995 alle zwei Jahre verliehen. dpa

Film über schwule Neonazis

gewinnt Filmfestival Rom

Der dänische Film „Brotherhood“ von Nicolo Donato hat den „Marc Aurel“-Preis des diesjährigen Filmfestivals von Rom gewonnen. Der Film über zwei Männer, die sich in einer Neonazi-Gang kennen- und lieben lernen, setzte sich beim vierten römischen Filmfestival gegen 13 Konkurrenten durch. Die britische Schauspielerin Hellen Mirren wurde für ihre Rolle als Leo Tolstois Frau in dem deutschen Film „Ein russischer Sommer“ von Michael Hoffman ausgezeichnet. dpa

George Miller plant

vierten „Mad Max“-Film

Drei Jahrzehnte nach seinem ersten „Mad Max“-Film will der australische Regisseur George Miller den vierten Film der Endzeit-Action-Reihe verfilmen. Die Dreharbeiten sollen im August 2010 in der australischen Minenstadt Broken Hill und in Sydney beginnen, kündigte Miller an. Angeblich soll der britische Schauspieler Tom Hardy die Hauptrolle übernehmen. Für die weibliche Hauptrolle ist Oscar-Preisträgerin Charlize Theron aus Südafrika im Gespräch. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar