Kultur :   NACHRICHTEN  

Claus Peymann über Angela Merkel, Simon Rattle und sich selbst

Das Theater ist laut Claus Peymann dabei, „aus der Mitte der Gesellschaft an den Rand gedrängt“ zu werden. „Und das Schlimme ist: Die Theater sind selbst schuld“, erklärte der Intendant des Berliner Ensembles (BE) in der „B.Z.“. Eine Ausnahme sei sein Haus, das sich weiterhin als „moralische Anstalt“ verstehe: „Deshalb beschimpft man uns als konservativ.“ Seine Truppe hält Peymann für Weltspitze: „Wenn es immer heißt, die Berliner Philharmoniker seien das beste Ensemble der Stadt, kann ich nur sagen: Zieh dich warm an, Sir Simon Rattle!“ Zu den BE-Gästen zählt auch Angela Merkel: „Neulich war sie hier und trug ein abenteuerlich hochgeschlitztes Kleid“, berichtet Peymann. „Da dachte ich, mein lieber Herr Gesangsverein, da gibt’s nicht nur das berühmte Dekolleté!“ Tsp

Einigung im Ringenum das Hamburger Gängeviertel

Im Streit um das von Künstlern besetzte Hamburger Gängeviertel gibt es eine Einigung. Der Senat wird das historische Viertel von einem Investor für 2,8 Millionen Euro zurückkaufen. Mehr als 200 Künstler hatten die Häuser seit Ende August besetzt, um die denkmalwürdigen Gebäude zu retten und auf die Raumnot von Künstlern hinzuweisen. dpa

Internetseite der Berliner Bühnen wird fünf Jahre alt

Am Dienstag feierte die gemeinsame Internetseite der Berliner Bühnen ihren fünften Geburtstag: Unter www.berlin- buehnen.de präsentieren sich 48 Institutionen. Jeden Monat klicken rund 45 000 Besucher das Portal an. Tsp

Antiquaria-Preis für Gangolf Ulbricht

Der sächsische Papiermacher und Papierkünstler Gangolf Ulbricht erhält den Antiquaria-Preis für Buchkultur 2010. Als Restaurator gefährdeter Bücher etwa aus der Anna-Amalia-Bibliothek stehe er als „Diener des Buches“ für eine Kultur des Papiers, hieß es in der Begründung. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben