Kultur :   NACHRICHTEN  

„Rubens von der Reeperbahn“ gestorben

Der als „Rubens von der Reeperbahn“ bekannt gewordene Hamburger Kiezmaler Erwin Ross ist tot. Er starb vergangenen Freitag nach kurzer schwerer Krankheit. Ross wurde 83 Jahre alt. Populär wurde der in Wriezen an der Oder geborenen Maler durch Bilder von Pin-up-Mädchen. Über 30 Jahre lang dekorierte er Clubs, Varietés, Bars und Bordelle mit großflächigen Superfrauen und Traummädchen. So schuf er etwa den legendären Türeingang der Kneipe Ritze auf der Reeperbahn. Ross malte bis ins hohe Alter täglich und betrieb bis zuletzt ein kleines Atelier mit Galerie im St. Pauli Museum. ddp

Iris Berben und Bruno Ganz  führen Filmakademie

Die Schauspieler Iris Berben und Bruno Ganz stehen künftig an der Spitze der Deutschen Filmakademie. Sie folgen Senta Berger und Günter Rohrbach nach, die das Amt seit der Gründung der Selbstvertretung des Deutschen Films 2003 inne hatten. Die Filmakademie mit Sitz in Berlin hat mehr als 1100 Mitglieder. Sie bestimmt die Preisträger des Deutschen Filmpreises, der höchstdotierten Kulturauszeichnung Deutschlands. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben