NACHRICHTEN   :   NACHRICHTEN  

Bertelsmann kauft

Cat-Stevens-Rechte



Die Musikrechte an allen Cat-Stevens-Songs werden jetzt weltweit exklusiv von der Bertelsmann-Tochter BMG vermarktet. Der Künstler, der heute unter dem Namen Yusuf Islam auftritt, hat einen entsprechenden Vertrag mit BMG North America unterzeichnet. Die Rechtefirma übernimmt die Verwaltung und Verwertung der bisherigen und künftigen Lieder des britischen Sängers. dpa

Adelbert-von-Chamisso-Preis

für Jean Krier

Der luxemburgische Dichter Jean Krier, geboren 1952, erhält den mit 15 000 Euro dotierten Adelbert-von-Chamisso-Preis der Robert-Bosch-Stiftung. Die Jury rühmt Kriers auf Deutsch geschriebene „Wortteppiche“, in die sich immer wieder französisches Vokabular hineinstiehlt. Die mit jeweils 7000 Euro dotierten Förderpreise gehen an Olga Martynova für „Sogar Papageien überleben uns“ (Droschl) sowie an Nicol Ljubic für „Meeresstille“ (Rowohlt). Tsp

Kulturpolitiker fordern

Freilassung von Regisseur Panahi

Der Kulturausschuss des Bundestages hat die Freilassung des iranischen Filmregisseurs Jafar Panahi gefordert. Es sei nicht vertretbar, dass Panahi im Dezember 2010 zu langjähriger Haft und Berufsverbot verurteilt worden sei, weil er einen Film über die Präsidentschaftswahlen von 2009 im Iran drehen wollte. Der Ausschuss bedauerte, dass Panahi nicht nach Deutschland ausreisen und als Jurymitglied an der Berlinale teilnehmen kann. Sein Film „Offside“ war 2006 mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet worden. dpa

Bühnenbildner und Plakatkünstler

Roman Weyl gestorben

89-jährig ist Roman Weyl in Berlin gestorben. Sein erstes Engagement hatte der in Mainz geborene und in Dresden ausgebildete Künstler am Theater am Schiffbauerdamm, 1954 schuf er die Bühne für Fritz Wistens „Wilhelm Tell“ zur Wiedereröffnung der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Nach dem Mauerbau verließ Weyl Ost-Berlin, arbeitete frei. Neben seiner Theaterarbeit schuf er politische Plakate und entwarf das Signet des Friedensfilmpreises der Berlinale.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar