Kultur : … von Jan Schulz-Ojala

-

Weihnachten fehlt immer was, also beschenkt mancher sich leise selbst. Wie wär’s mit Yolande Zaubermans zauberhaft grobkörnigem Clubbed to Death von 1996, der die zauberhaft nächtlich verlorene Elodie Bouchez und den kraftvoll grobkörnigen Roschdy Zem fürs Kino entdeckte – zu schweigen von Béatrice Dalles stets unwiderstehlichem Schneidezahnzwischenraum? Zu sehen am zweiten Feiertag im Babylon Mitte und nochmal am 30. Dezember. So lässt sich auch das lauteste Silvester überstehen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben