Kultur : 100 Projektoren, 80 Jahre Stadtgeschichte

Der Super-8-Film gehört im Zeitalter der Digitalisierung zu den bedrohten Arten. Familienfeiern, bei denen ratternde Projektoren grellfarben überbelichtete Urlaubsbilder an die Wand werfen, sind seit dem Siegeszug des Camcoders selten geworden. „100 x Berlin“ heißt ein Festival, das der verschwindenden Technik in der Kulturbrauerei ein Denkmal setzt. In einem ehemaligen Bierfasskeller (Sredzkistr. 1, Eingang neben dem Kino) werden vom 7. Juni bis 6. Juli, täglich zwischen 14 und 22 Uhr, 100 Super-8-Projektoren Berliner Amateurfilme aus den letzten 80 Jahren zeigen: Berlin im Krieg, Berlin mit Mauer, Berlin im Zoo, Weihnachten in Berlin. Organisator Jürgen Lossau fand die meisten Filme auf Flohmärkten oder bei Ebay und hat aus 30 000 Metern Film die besten Szenen ausgewählt. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben