52. Berliner Theatertreffen : Der Baal der Wahl

Das Berliner Theatertreffen gibt die eingeladenen Produktionen bekannt - mit dabei: Die umstrittene Baal-Inszenierung von Frank Castorf. Die Entscheidung soll durchaus auch Statement sein.

Liegt mit Suhrkamp im Streit - und kommt mit seiner Baal-Inszenierung nach Berlin: Frank Castorf.
Liegt mit Suhrkamp im Streit - und kommt mit seiner Baal-Inszenierung nach Berlin: Frank Castorf.Foto: Tobias Hase/dpa

Frank Castorfs umstrittene „Baal“-Inszenierung wird zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Die Entscheidung sei auch ein Aufruf an die Rechteinhaber von Bertold Brechts Stück, das Werk ohne Einschränkungen zeigen zu dürfen, erklärte die Jury am Montag bei der Bekanntgabe der Auswahl für das 65. Theatertreffen (1. - 17. Mai).
Der Suhrkamp Verlag will weitere Aufführungen am Münchner Residenztheater verbieten lassen. Bei der Inszenierung handle es sich „um eine nicht-autorisierte Bearbeitung“ des Stückes. Insgesamt wurden zehn deutschsprachige Produktionen für das Theatertreffen ausgewählt, darunter auch zwei vom Wiener Burgtheater.

Folgende Produktionen haben es auf die Liste geschafft:

Atlas der abgelegenen Inseln

von Judith Schalansky
Regie Thom Luz
Schauspiel Hannover
Uraufführung 21. September 2014
www.staatstheater-hannover.de

Baal

von Bertolt Brecht
Regie Frank Castorf
Residenztheater, München
Premiere 15. Januar 2015
www.residenztheater.de


Common Ground

von Yael Ronen und Ensemble
Regie Yael Ronen
Maxim Gorki Theater, Berlin
Uraufführung 14. März 2014
www.gorki.de

Das Fest

nach dem Film von Thomas Vinterberg und Mogens Rukov
Regie Christopher Rüping
Schauspiel Stuttgart
Premiere 20. April 2014
www.schauspiel-stuttgart.de

Die lächerliche Finsternis

von Wolfram Lotz
Regie Dušan David Pařízek
Burgtheater im Akademietheater, Wien
Uraufführung 6. September 2014
www.burgtheater.at

Die Schutzbefohlenen

von Elfriede Jelinek
Regie Nicolas Stemann
Thalia Theater, Hamburg
Uraufführung Mannheim 23. Mai 2014
Uraufführung Hamburg 12. September 2014
www.thalia-theater.de

die unverheiratete

von Ewald Palmetshofer
Regie Robert Borgmann
Burgtheater im Akademietheater, Wien
Uraufführung 14. Dezember 2014
www.burgtheater.at

John Gabriel Borkman

von Henrik Ibsen
Regie Karin Henkel
Deutsches Schauspielhaus, Hamburg
Premiere 21. September 2014
www.schauspielhaus.de

Warten auf Godot

von Samuel Beckett
Regie Ivan Panteleev
Ruhrfestspiele Recklinghausen / Deutsches Theater, Berlin
Premiere Recklinghausen 5. Juni 2014
Premiere Berlin 28. September 2014
www.ruhrfestspiele.de | www.deutschestheater.de

Warum läuft Herr R. Amok?

nach dem Film von Rainer Werner Fassbinder und Michael Fengler
Regie Susanne Kennedy
Münchner Kammerspiele
Premiere 27. November 2014
www.muenchner-kammerspiele.de

(dpa/Theatertreffen)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben